Miku Nishimoto-Neubert – Bach/Brahms

Titel: Bach – Brahms

Katalog Nr.: SM 195

Veröffentlichung: 07.10.2013

Produktbeschreibung

J. S. Bachs schöpferisches Potential als Komponist war so groß, dass es kaum eine bedeutende Werkgattung gibt, der er sich nicht mehrmals annahm. Die dadurch entstandenen, bedeutenden Instrumental-Zyklen sind es, die seinem Namen – neben den großen oratorischen Werken – die unbestreitbare Wucht und Omnipotenz verleihen. Eine dieser Reihen ist sein opus 1, das Bach drucken ließ, als er bereits 46 Jahre alt ist: Sechs Partiten für Klavier solo. Man kann annehmen, dass Bach die Wahl dieses Werkes als Opus Primum sehr sorgfältig vornahm, enthielt sein Werkkatalog zu dieser Zeit doch bereits die meisten seiner einzigartigen Meisterwerke.

Johannes Brahms Klavierschaffen zeigt eine deutliche zeitliche Zweiteilung. Die großen frühen Klavierwerke wechseln zwischen sinfonischem Anspruch und natürlich Liedhaftem, ihr genereller konzertanter Anspruch erfüllt sich in den hochvirtuosen Paganini-Variationen. Daneben gibt es das Spätwerk, das Werk am Ende eines Weges in die individuelle Vollendung, der Einswerdung von persönlichem Wollen und geistigem Potential.

Nishimoto-Neubert solistisches Repertoire umfasst alle Facetten der Klaviermusik, Schwerpunkte setzte sie auf die Musik Bachs, der deutschen Romantik und der klassischen Moderne. Dort findet sich jene figurative und formale Klarheit, die neben der Innerlichkeit einer sensitiven Tongebung auch das Spiel von Miku Nishimoto-Neubert prägt. Eine Kritik ihrer jüngsten Bach-CD spricht von „kapriziöser Feingeistigkeit“ und „meditativer Schau nach innen“. Bei aller technischer Versiertheit ist es die Intensität der geistigen Auseinandersetzung mit Musik, die den Ausnahmestatus ihrer Interpretationen prägt und diese zum Ereignis macht.

Tracklist

Johann Sebastian Bach

Partita c-Moll BWV 826

Chromatische Fantasie und Fuge d-Moll BWV 903

Johannes Brahms

Klavierstücke op. 118

Klavierstücke op. 119

Scroll Up