Sonja & Astrid Leutwyler

Sonja Leutwyler                                                     

 Sonja Leutwyler wurde in Zürich geboren. Sie studierte Viola und Gesang an der Zürcher Hochschule der Künste und an der Hochschule für Musik und Theater in München bei Maria Cavazza, Christian Gerhaher und Helmut Deutsch. Noch während des Studiums sang sie u.a. am Prinzregententheater München Partien wie Sesto, Larina und Dorabella.

Vier Jahre war sie als Solistin am Staatstheater am Gärtnerplatz München engagiert und sang die großen Partien ihres Fachs. Weitere Engagements führten sie ans Markgräfliche Opernhaus Bayreuth, ans Cuvilliés-Theater München, ans Teatro Comunale di Bologna und ans Opernhaus Zürich. Kürzlich sang sie in einer Produktion der Opéra Comique Paris eine Hauptpartie in der Oper “Kein Licht“ von Philippe Manoury und gab Gastspiele am Nationaltheater Zagreb und am Grand Théâtre de Luxembourg.

Als Konzertsolistin tritt Sonja Leutwyler mit namhaften Orchestern wie z.B. den Bamberger Symphonikern, dem Münchner Rundfunkorchester unter der Leitung von Ulf Schirmer, dem Arctic Philharmonic Orchestra, dem Zürcher- und dem Stuttgarter Kammerorchester und dem SWR Symphonieorchester unter der Leitung von Helmut Rilling auf. Sie ist gern gesehener Gast an bedeutenden Festivals wie dem Richard Strauss Festival Garmisch-Partenkirchen, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, dem Beethovenfest Bonn, dem Musikfest Stuttgart sowie an den St.Martin-in-the-Fields concert series London und tritt regelmäßig in der Tonhalle Zürich und im Wiener Konzerthaus auf.

Sonja Leutwyler ist als vielseitige Sängerin ebenfalls sehr gefragt für ihre Interpretationen zeitgenössischer Werke. Am Prinzregententheater München war sie in einer Hauptpartie in Elliot Carters Oper “What Next“ mit dem Münchner Rundfunkorchester zu erleben. Mit dem RSO Wien sang sie als Solistin am Eröffnungskonzert der Reihe “Wien Modern“ und mit Werken von Luigi Nono war sie auf einer Italien-Konzertreise unter der Leitung von Roberto Abbado. Kürzlich gestaltete sie mit großem Erfolg Berios “Folksongs“ in zahlreichen Konzertsälen der Schweiz.

Höhepunkte der letzten drei Jahre waren Mendelssohns Walpurgisnacht am Rheingau Musik Festival unter der Leitung von Andrés Orozco-Estrada mit dem hr-Sinfonieorchester, Konzerte und CD-Aufnahme mit dem RSO Wien im Wiener Konzerthaus, einen Soloabend mit Arien von Haydn und Vivaldi mit der Camerata Zürich in der Tonhalle Zürich, CPE Bachs Magnificat mit dem Zürcher Kammerorchester unter der Leitung von Diego Fasolis, sowie einen Liederabend in der Tonhalle Maag Zürich.

www.sonjaleutwyler.com

Astrid Leutwyler

Astrid Leutwyler ist eine Künstlerin unserer Zeit: Eine inspirierende, charismatische Geigerin, kompetente Orchestermusikerin und Kammermusikerin. Sie verfügt über ein breites und facettenreiches musikalisches Interesse.

Von 2007-2011 war sie stellvertretende Konzertmeisterin und Stimmführerin im Gustav Mahler Jugendorchester und wurde 2011 mehrmals als 1. Konzertmeisterin bei den Bamberger Symphonikern engagiert. 2009-2014 war Astrid Leutwyler erste Geigerin im Orchestra Mozart Bologna unter der Leitung von Claudio Abbado. Für die Spielzeit 2014/15 wurde sie als stellvertretende Stimmführerin nach Düsseldorf berufen und spielte bei den Düsseldorfer Symphonikern und der Deutschen Oper am Rhein. Des Weiteren folgten Einladungen beim Münchner Kammerorchester, Mahler Chamber Orchestra und Lucerne Festival Orchestra.

Heute spielt Astrid Leutwyler regelmäßig im Tonhalle Orchester Zürich, im Zürcher Kammerorchester und im BR Rundfunkorchester München.

Sie ist Gewinnerin des begehrten «Küsnachter Kulturpreises 2009», Preisträgerin des «ORPHEUS Swiss Chamber Music Competition» und des «Internationalen Interpretationswettbewerbs Verfemte Musik Schwerin».

Als Kammermusikerin konzertierte sie im In- und Ausland, u.a. in der Tonhalle Zürich, im KKL Luzern, im Marianischen Saal Luzern, im Kulturcasino Bern, sowie in St. Martin-in-the Fields in London. Astrid Leutwyler gastierte an bedeutenden Festivals wie dem Lucerne Festival, den Salzburger Festspielen, der Settimane Musicale in Siena, dem Bolzano Festival Bozen den Max Reger Tagen in Weiden und dem Festival Aigues-Vives en Musiques in Südfrankreich.

Live-Konzertaufnahmen wurden beim Südwestdeutschen Rundfunk, Bayrischen Rundfunk und beim Radio SRF 2 Kultur gemacht. Als Geigerin trat Astrid Leutwyler in Amos Gitaï’s Kinofilm «Lullaby tomy Father» auf.

1984 in Zürich geboren, absolvierte sie ihre musikalische Ausbildung den Master of Arts in Performance und Music Pedagogy sowie das Konzertexamen in Stuttgart, Zürich und London bei Hanna Weinmeister, Judith Ingolfsson, Andreas Janke und David Takeno. Prägende Anregungen gewann sie zudem bei Rachel Podger und Giuliano Carmignola. Darüber hinaus erhielt sie Unterricht beim Belcea Quartett und dem Vogler Quartett.

Begeistert widmet sich Astrid Leutwyler auch dem Kulturmanagement und gründete 2011 das Orchestra of Europe. Mit Erfolg leitet sie seit 2017 ihre eigene Konzertreihe «Klassikfestival Küsnacht».

www.astridleutwyler.com

Diskographie

Scroll Up