Prelisten: Anna Petrova – Slavic Heart

Katalognummer SM 383 – Veröffentlichung: 04.03.2022

(c) Solo Musica GmbH – For Promotion only

Download BookletDownload CoverDownload Backcover


Anna Petrova – Slavic Heart

50 Jahre Klaviermusik (1892 – 1942)

Bei ihrem New Yorker Orchesterdebüt mit dem Dirigenten Philippe Entremont wurde Anna Petrova für ihren “ultra-smooth playing style” gelobt [New York Fine Arts Examiner]. Sie ist Assistenzprofessorin für Klavier an der University of Louisville, KY, hat einen Doktortitel in Musikwissenschaften an der Manhattan School of Music erworben und konzertiert häufig als Solistin und Kammermusikerin.
Das vorliegende Album präsentiert die Musik von vier Komponisten: Sergej Rachmaninow, Sergej Prokofjew, Alexander Skrjabin und Pancho Vladigerov. Drei Russen und ein Bulgare, deren Musik einen Zeitraum von insgesamt 50 Jahren, von 1892 bis 1942, umfasst.

“Das Herz ist eine uralte Metapher: Im Laufe der Menschheitsgeschichte wurde es für viele verschiedene Dinge gehalten, aber immer für Dinge von höchstem Wert. Zum Beispiel wurde es manchmal als der geheime Sitz des Mutes oder der Intelligenz angesehen; oder als ein Versteck für Emotionen; oder als ein zerbrechlicher, zerbrechlicher und kostbarer Gegenstand, den wir schätzen; als ein Ort, von dem aufrichtige Gefühle ausgehen; als der Ort des romantischen Verlangens; als der tiefe, zusammenfassende Inhalt einer Person – ihr Kern, ihr bestimmender Kern… Aber was für meine Zwecke hier am wichtigsten ist und was diese beiden Wurzeln miteinander teilen, ist ihre Verbindung zur indogermanischen Wurzel kr, die die ursprüngliche Bedeutung von “schwingen” hat. Tatsächlich klingen die beiden Konsonanten so, wenn sie zusammen ausgesprochen werden, wie eine sanfte Vibration. Krrr…. Auch in diesem Sinne ist ein Herz ein vibrierendes Objekt, ein vibrierender, geheimer, wertvoller Ort – so wie ich das Klavier und mein Spiel auf ihm in diesem Album darstellen wollte – ein liebes Objekt, das heimlich mit den Klängen meiner Musik vibriert.” (Anna Petrova)


50 years of piano music (1892 – 1942)

In her New York orchestral debut with conductor Philippe Entremont, Anna Petrova was praised for her “ultra-smooth playing style” [New York Fine Arts Examiner]. She is an assistant professor of piano at the University of Louisville, KY, holds a PhD in musicology from the Manhattan School of Music, and performs frequently as a soloist and chamber musician. The album presents the music of four composers: Sergey Rachmaninoff, Sergey Prokofiev, Alexander Scriabin, and Pancho Vladigerov. Three Russians and one Bulgarian, the music of whom spans a total of 50 years, from 1892 to 1942.

“The heart is an ancestral metaphor: throughout human history, it has been thought of as many diverse things, and always as things of paramount value. For example, it has been sometimes thought as the secret seat of courage or of intelligence; or as a hiding place for emotions; or as a breakable, fragile and precious object that we treasure; as a place from which sincere feelings emanate; as the locus of romantic desire; as the deep, summarizing content of a person – their kernel, their defining core… Also, in many languages, the word “heart” comes from either the Latin root cor/cordis, or from the Greek root kardia. That is, Spanish (corazón), French (coeur), and Italian (cuore), to give an example, take the Latin root, while German (Herz) and English (heart) take the Greek one (kardia). But what is most important for my present purposes here, and what these two roots share amongst each other, is their connection to the Indo-European root kr, which has the original sense of “vibrating.” Indeed, the two consonants sound like that when pronounced together, like a gentle vibration. Krrr…. In this very sense, too, a heart is a vibrating object, a vibrating, secret, treasured place – just like I wanted the piano and my playing of it to be in this album – a dear object that secretly vibrates with the sounds of my music.” (Anna Petrova)


Playlist