Prelisten: Turban & students – Henri Mateau “24 Capricen for Violin Solo” (2 CDs)

Veröffentlichung: 12.03.2021

Download BookletDownload CoverDownload Backcover

 

Schreibt ein Komponist 24 Capricen für die Violine, und ist er dazu selbst noch ein einzigartig virtuoser Geiger, dann kann der Vergleich mit den 24 Capricen von Paganini nicht ausbleiben. Henri Marteau wurde als einer der größten Geiger nicht nur seiner Zeit geschätzt und verehrt, sein kompositorisches Schaffen verlor sich dagegen sehr im Hintergrund. Dieses Schicksal teilte er mit Niccolò Paganini, der zu seinen Lebzeiten auch eher als „Hexenmeister“ der Violine, denn als seriöser Komponist und Musiker erlebt wurde. Wenn sich dieser Vergleich also geradezu aufdrängt, muss erwähnt werden, dass Paganini selbst mit seinem 1820 erschienenem Hauptwerk ebenfalls schon an Vorbilder anknüpft, direkt etwa an die Etüden und Capricen von Rodolphe Kreutzer. Sehr aufschlussreich ist auch der Untertitel der Capricen von Henri Marteau: „d’exécution transcendante“. Darüber hinaus lässt Marteau seine Miniaturen durchgehend vom Klavier begleiten, im Gegensatz zu Paganini, der nur die Geige allein einsetzt.

Der Geigenvirtuose Ingolf Turban hat für diese Ersteinspielung aller 24 Capricen Marteau`s seine eigene Violin Klasse an der Hochschule München als prädestiniert angesehen. So haben sie zusammen das beinahe Unfassbare gewagt: Alle zwölf Studierende seiner Klasse waren eingebunden in diese Mammutaufgabe, deren absoluter Gipfel freilich in der sehr aufwändigen Klavierbegleitung liegt. Hier engagierte er die Pianistin Tomoko Nishikawa, die sich dieser riesigen Aufgabe souverän gestellt hat! Auch Ingolf Turban hat sich sozusagen als den „13. Studierenden“ bezeichnet, also hat er die Capricen für das eigene Spiel dem aus verborgenen Gründen eher verschmähten „Rest“ entnommen und sich gerne daran beteiligt. Die hier nun vorliegende Gesamteinspielung ist das Resultat eines Live-Konzerts am 12. Dezember 2017 im großen Saal der Münchner Musikhochschule und einer kleineren Veranstaltung ebenda am 7. Oktober 2019.

If a composer writes 24 caprices for the violin, and if he himself is also a uniquely virtuoso violinist, then a comparison with the 24 caprices by Paganini is inevitable: Henri Marteau was not only appreciated and revered as one of the greatest violinists of his time, but his compositional work was lost in the background. He shared this fate with Niccolò Paganini, who was also experienced during his lifetime more as a “warlock” of the violin than as a serious composer and musician. So, if this comparison is almost inevitable, it must be mentioned that Paganini himself, with his main work published in 1820, also took up the example of other composers, such as the Etudes and Caprices of Rodolphe Kreutzer. The subtitle of Henri Marteau’s Caprices: “d’exécution transcendante” is also very revealing. Moreover, Marteau has his miniatures accompanied throughout by the piano, unlike Paganini, who uses the violin alone.

The violin virtuoso Ingolf Turban considered his own violin class at the Hochschule München predestined for this first recording of all 24 of Marteau’s caprices. So together they dared to do the almost unbelievable: all twelve students in his class were involved in this mammoth task, the absolute peak of which, of course, lies in the very elaborate piano accompaniment. Here he engaged the pianist Tomoko Nishikawa, who confidently took on this mammoth task! Ingolf Turban also described himself as the “13th student”, so to speak, so he took the caprices for his own playing from the “rest”, which for hidden reasons was rather spurned, and gladly took part in it. The present recording is the result of a live concert on 12 December 2017 in the large hall of the Munich Musikhochschule and a smaller event on 7 October 2019.

CD1

CD2

Scroll Up