Prelisten: Walter Grimmer & 3G Quartett – Schubert & Racine

Veröffentlichung: 05.03.2021

Download BookletDownload CoverDownload Backcover

Der Komponist Philippe Racine über sein ADAGIO Für Streichquintett (2018/2019):

Dieses Adagio für Streichquintett habe ich auf die Anfrage meines Freundes Walter Grimmer komponiert; es sollte im Konzert vor dem grossen Streichquintett in C von Schubert gespielt werden. Was für eine Geschichte! Was für einen Hügel würde ich neben dem Himalaya der Kammermusik gebären? Nun, ich habe eine Musik geschrieben, in der ich versuche, mich selber zu bleiben. Doch der Satz beginnt mit dem Schlusstriller der beiden Celli bei Schubert und immer wieder taucht ein C-Dur Akkord auf, oft filigran, einmal nur sehr explizit. Und ich gebe dem zweiten Cello einige wiederholte Pizzicati zu spielen, ein Bezug auf das Adagio des grossen Österreichers. Ein Geschenk an den Auftraggeber: eine kurze Kadenz des zweiten Cellos, gefolgt von einer Coda, in der die beiden Violinen zwei Oktaven höher die Pizzicati des Anfangs wiederholen. Und der Satz endet mit einem langen tiefen C, welches den Anfang von Schubert einleiten soll. Und hier betreten Sie eine neue Dimension…

Das 3G-Quartett wurde 2014 für eine Reihe von Konzerten und die Aufnahme der zwei Streichquartette von Klaus Huber gegründet. Die grosse Resonanz (Coup de cœur Charles Cros) bewog die vier Musiker weitere gemeinsame Herzensangelegenheiten zu verwirklichen: die Streichquartette von Heidi Baader-Nobs und Werke von Schumann, Haydn und Mozart. Mit der Einspielung der Quintette von Franz Schubert und Philippe Racine schliesst sich ein Kreis. Seit 1965 unterrichtete Walter Grimmer mehr als zwei Generationen junger Cellisten, zuerst an der Hochschule der Künste in Bern, dann bis 2002 an der Zürcher Hochschule der Künste. Er ist Herausgeber der „Kunst des Cellospiels“, des musikalischen Testamentes seines Lehrers Maurice Gendron, wie  auch seiner virtuosen Version des „Pezzo capriccioso“ von Tschaikowsky.

Composer Philippe Racine on his ADAGIO For String Quintet (2018/2019):

I have composed this Adagio for string quintet at the request of my friend Walter Grimmer; it should be played in concert before the great string quintet in C by Schubert.  What a story!  What kind of hillock have I created next to the Himalaya of chamber music? Well, I have written a type of music with which I have striven to stay true to my own self.  And yet the piece begins with Schubert’s closing trills for the two cellos and repeatedly a C major chord pops up, mostly delicately, but just once entirely explicitly.  And as a reference to the Adagio from the great Austrian, I’ve given the second cello some repeated pizzicati to play. And as a gift for my friend who gave me this commission: a short cadenza from the second cello, followed by a coda in which both violins repeat the opening pizzicati two octaves higher.  And the piece ends with a long deep C note, which should serve to introduce the beginning of the Schubert.  And now you enter into a totally different dimension…

The 3G Quartet was set up in 2004 for a series of concerts and the recording of the two string quartets by Klaus Huber. Overwhelming reactions (Coup de cœur Charles Cros) inspired the four musicians to continue with further favourite projects : the quartets by Heidi Baader-Nobs as well as works by Schumann, Haydn, Mozart. The recording of the quintets by Franz Schubert and Philippe Racine completes a circle of their activity. Since 1965 Walter Grimmer has taught more than two generations of young cellists, firstly at the Academy of Arts in Berne, then from 2002 at the Zurich Academy for Arts.  He edited the musical testament of his teacher Maurice Gendron “Kunst des Cellospiels” (the art of playing the cello) and also Gendron’s concert version of “Pezzo capriccioso” by Tchaikovsky.

http://www.dreigenerationenquartett.ch/

Scroll Up