Prelisten: Andrea Kauten – Promenade

Veröffentlichung: 30.04.2021

Download BookletDownload CoverDownload Backcover

   


Andrea Kauten – Promenade

Die Neueinspielung beim Label Solo Musica „Promenade“ der Préludes op. 28 von Frédéric Chopin und der „Bilder einer Ausstellung“ von Modest Mussorgsky bringt zwei prominente und für das Oeuvre ihrer Schöpfer nachgerade emblematische Klavierzyklen zusammen. In der Gegenüberstellung zeigt die Pianistin Andrea Kauten das Verbindende bei allen erwartbaren Gegensätzen, welches weit über einige offensichtliche Bezugnahmen Mussorgskys auf Chopins Préludes hinaus geht.

Beide großdimensionierte Zyklen verbinden Miniaturen teils aphoristischen Charakters. Sie stehen in der Spannung zwischen europäischer Kunstmusik und den nationalen Einflüssen osteuropäischer und slawischer Traditionen. Vorderhand suchen sie verschiedene Lösungen. Der Kosmopolit Chopin schafft in Ablehnung jeglichen demonstrativen Patriotismus die nahtlose Integration seines polnischen Idioms in einen universell europäischen Ausdruck. Mussorgsky, als bekennender Postkosmopolit, besann sich nachdrücklich auf das Volkstümlich-Russische, das er offensiv allem „Westlichen“ entgegensetzte. Beide Komponisten finden dabei zu einer personalisierten Musiksprache, die bei freier Handhabung der Form die tradierte Harmonik durch gezielte Instabilitäten aufbrechen lässt. Beide treffen sich auf dem Weg in die Moderne. 

Wenn auch beiden Komponisten seelischer Exhibitionismus fremd war und die Werke nur mit äußerster Vorsicht zu den biographischen Momentaufnahmen ihrer Entstehungssituation in Verbindung gesetzt werden dürfen: Beide Zyklen stehen vor dem Hintergrund einer ebenso überraschend hereinbrechenden wie unerbittlichen Auseinandersetzung mit dem Tod.

Mit Leidenschaft, Musikalität und hohem technischen Anspruch entlockt Andrea Kauten einem Konzertflügel verhaltene, poetische, aber auch sehr ausdrucksstarke Klänge. Immer wieder überrascht sie so ihre Zuhörer: „Flushed and at times over-assertive, Kauten leaves you in no doubt of her commitment and intensity“, so Bruce Morrison in Gramophone.


The new Solo Musica recording “Promenade” of Frédéric Chopin’s Préludes op. 28 and Modest Mussorgsky’s “Pictures at an Exhibition” brings together two prominent piano cycles that are almost emblematic of their creators’ oeuvre. In the juxtaposition, pianist Andrea Kauten shows what unites them despite all the expected contrasts, which goes far beyond some obvious references by Mussorgsky to Chopin’s Préludes.

Both large-scale cycles combine miniatures of partly aphoristic character. They stand in the tension between European art music and the national influences of Eastern European and Slavic traditions. For the time being, they seek different solutions. The cosmopolitan Chopin, rejecting any demonstrative patriotism, manages the seamless integration of his Polish idiom into a universally European expression. Mussorgsky, as a self-confessed post-cosmopolitan, emphatically recalled the folk-Russian, which he offensively opposed to everything “Western”. Both composers found their way to a personalised musical language which, while freely handling the form, allows the traditional harmonies to be broken up by deliberate instabilities. Both meet on the path to modernity. 

Even if emotional exhibitionism was alien to both composers and the works can only be related to the biographical snapshots of their genesis with extreme caution: Both cycles are set against the background of a confrontation with death that is as surprising as it is inexorable.

With passion, musicality and a high technical standard, Andrea Kauten elicits restrained, poetic but also very expressive sounds from a concert grand. Again and again she surprises her listeners: “Flushed and at times over-assertive, Kauten leaves you in no doubt of her commitment and intensity”, said Bruce Morrison in Gramophone.


Playlist

Prelisten: Berger/Pushkarev/Beliaev: Bach Frequencies 60-90

Veröffentlichung: 09.04.2021

Download BookletDownload CoverDownload Backcover

 


BACH FREQUENCIES  60:90 – Works by Bach, Schostakowitsch, Piazzolla and Marcello/Bach



Was für ein Titel? Worauf deuten die beiden Zahlen 60 – 90?
Der Bezug zu Zahlen spielt bei Bach eine tragende Rolle. Johann Sebastian Bach hat auf der Grundlage von Zahlen eine unglaubliche Architektur und Botschaft seiner Werke im Geist des „Soli Deo Gloria – Allein Gott zur Ehre“ geschaffen.
Alle Werke dieses Albums stammen von Johann Sebastian Bach oder haben direkt mit ihm zu tun. So hat er das Konzert von Alessandro Marcello für Orgel bearbeitet. Auf dieser Aufnahme erklingt es mit den Bach´schen Ornamenten. Die Komponisten Piazzolla und Schostakowitsch nehmen Bezug zum „Wohltemperierten Klavier“. Im Zentrum steht das Konzert d-Moll BWV 1052. Johann Sebastian Bach hat es für seine Zwecke als Cembalokonzert bearbeitet. Die Originalfassung für ein Streichinstrument, Violine oder Violoncello piccolo, das Bach in Kantaten eingesetzt hat, ist verschollen. Julius Berger und Andrei Pushkarev haben das Werk für Violoncello piccolo, ein um eine Quinte höher gestimmtes Violoncello, instrumentiert. Den Orchesterpart übernehmen Vibraphon und Marimba. Die Übertragung auf andere Instrumente entspricht der Praxis von Bach selbst. Die Besonderheit dieser Aufnahme ist der durchgehende ruhige Puls von ungefähr 60 Schlägen pro Minute, der den Menschen zu sich bringt, nach innen. Die Instrumentenwahl entspricht dem inneren Anliegen dieser Aufnahme: Vibraphon und Marimba im Puls mit dem Herzen und das Cello als Gestalter einer Lebensmelodie – eine moderne Interpretation des Geistes der eingespielten Werke. Die Einheit zwischen Puls der Musik und Puls des Menschen verleiht der Aufnahme eine Aura, von der die Künstler glauben und hoffen, dass das Wort zutrifft, das Bach in seiner Luther Bibel vermerkt: „Bey einer andächtigen Musique ist allezeit Gott mit seiner Gnaden Gegenwart.“
Seit mehr als 40 Jahren ist der in Augsburg geborene Cellist Julius Berger aus dem Musikleben nicht mehr wegzudenken. Und das nicht nur weil er ein wunderbarer Interpret ist, den der berühmte Kritiker Wolf-Eberhard von Lewinski nach seiner zweiten Aufnahme der Cello-Suiten von Bach einen „Propheten des Cellos“ nannte. Seine jüngste Aufnahme erhielt den begehrten „Supersonic Award“. Andrei Pushkarev (Vibraphon) ist neben seinen Solotätigkeiten auch festes Mitglied des Kremerata Baltica Chamber Orchestra. Bis heute hat er den Status eines anerkannten Solisten sowie eines Hauptpercussionisten dieses Ensembles. Der weltberühmte Geiger Gidon Kremer gründete das Orchester 1997. Seit 1999 tourte Andrei mit Kremerata Baltica um die Welt und nahm an unzähligen Konzerten teil. Pavel Beliaev (Marimba) ist freischaffender Musiker. Neben dem solistischen Spiel gilt seine Leidenschaft vor allem dem Musizieren in kammermusikalischen Formationen. Auch er spielt sehr oft zusammen mit der Kremerata Baltica auf zahlreichen Tourneen.


What a title? What can the two numbers 60 – 90 mean?
The reference to numbers plays a fundamental role in Bach’s work. Johann Sebastian Bach build an incredible incredible structure and communication into his works on the foundation of numbers, in the spirit of Soli Deo Gloria – Glory to God alone.
All the works on this album are by Johann Sebastian Bach, or have a direct link to him. For example, he arranged the oboe concerto by Alessandro Marcello for solo keyboard, and we use Bach’s ornaments in our performance of it. Piazzolla and Shostakovich make reference to The Well-Tempered Clavier. The main work presented here is Bach’s Concerto in D minor BWV 1052, which he transcribed for his own use as a harpsichord concerto. The original version no longer exists, but was for a string instrument: violin or violoncello piccolo, an instrument Bach used in his cantatas. Julius Berger and Andrei Pushkarev have made an arrangement of this piece for violoncello piccolo, a cello tuned a fifth higher. The orchestral part is played by vibraphone and marimba. The transfer to other instruments corresponds to the practice of Bach himself. A special feature of our recording is the continuous peaceful pulsation of about 60 beats per minute, a rhythm that calms and brings introspection The instrumentation used here reflects our deeper objective: vibraphone and marimba giving the heartbeat, to which the cello crafts a life-melody – keeping the spirit of the works performed but in a modern interpretation. The close relationship between rhythm in the music and human pulse creates an atmosphere in this recording that we believe and hope corresponds to what Bach noted in his Lutheran Bible: ‘Where there is devotional music, God with his grace is always present.’ (Bey einer andächtigen Musique ist allezeit Gott mit seiner Gnaden Gegenwart).

For more than 40 years, it has been impossible to imagine musical life without the Augsburg-born cellist Julius Berger. He is a wonderful interpreter, whom the well-known music critic Wolf-Eberhard von Lewinski called a ‘prophet of the cello’, after hearing Berger’s second recording of the Bach cello suites. His most recent recording won the prized ‘Supersonic Award’. Andrei Pushkarev (vibraphone) is a permanent member of the Kremerata Baltica Chamber Orchestra in addition to his solo activities. To this day, he has the status of a recognised soloist as well as a principal percussionist of this ensemble. The world-famous violinist Gidon Kremer founded the orchestra in 1997, and since 1999 Andrei has toured the world with Kremerata Baltica, taking part in countless concerts. Pavel Beliaev (marimba) is a freelance musician. In addition to playing as a soloist, he is particularly passionate about playing in chamber music formations. He also plays very often together with the Kremerata Baltica on numerous tours.

Playlist

Video