DEUTSCH | ENGLISH

Philippe Entremont

Phillipe Entremont, 1934 in Reims geboren, ist einer der berühmtesten Pianisten und französischen Orchesterdirigenten. Seine außergewöhnliche Karriere begann im Alter von achtzehn Jahren, als er internationale Aufmerksamkeit erregte und mit großem Erfolg in der Carnegie Hall von New York mit Jolivets Klavierkonzert und Liszts Klavierkonzert Nr. 1 debütierte. Seitdem macht er weltweit als Pianist von sich reden, während der vergangenen vierzig Jahre auch am Dirigentenpult. Als Gast leitet er europäische und amerikanische Orchester und tritt in zahlreichen Klavier- und Kammermusikkonzerten auf. Er bereist die ganze Welt mit verschiedenen Ensembles wie dem Wiener KammerOrchester, dem niederländischen Kammerorchester, dem Israel Festival Orchestra, den Münchner Symphonikern und der Deutschen Staatsphilharmonie.
 
Hochgeschätzt als Orchesterleiter und bekannt für sein Engagement, das künstlerische Potenzial eines Orchesters zu entwickeln, hat Philippe Entremont mit dem Wiener KammerOrchester vor vollen Häusern auf der ganzen Welt konzertiert – in Europa, den USA, Südamerika, Japan, China, Australien und Neuseeland. Mit dem Orquestra de Cadaqués gab er elf Konzerte in asiatischen Hauptstädten.
Als Erster Gastdirigent der Münchner Symphoniker unternahm er 2005 und 2006 ausgedehnte Konzertreisen, unter anderem in die USA, wobei er das Orchester sowohl vom Konzertflügel als auch vom Pult aus leitete. Als Pianist und Dirigent begleitete er die Münchner Symphoniker auch auf ihrer höchst erfolgreichen, fünfzehn Konzerte umfassenden US-Tournee im Februar 2009.
 
Inzwischen ist Philippe Entremont zum Ehrendirigenten der Münchner Symphoniker auf Lebenszeit ernannt worden. 1997 initiierte er das alle zwei Jahre stattfindende Santo Domingo Music Festival, als dessen künstlerischer Leiter er auch das Festivalorchester dirigierte. Er ist darüber hinaus Erster Gastdirigent des Orquestra de Cadaqués und hat das in Tokio ansässige Super World Orchestra geleitet.
Er war unter den zehn besten Pianisten, die ausgewählt wurden, um beim „Piano Extravaganza of the Century“ anlässlich der Olympischen Spiele 2008 in Peking aufzutreten.
 
Zwischen 1981 und 1986 war Philippe Entremont musikalischer Leiter des New Orleans Philharmonic Orchestra; danach wurde er zum musikalischen Leiter der Denver Symphony ernannt. Außerdem war er bis 2002 als Chefdirigent des Niederländischen Kammerorchesters tätig. Nach seiner fast dreißigjährigen Arbeit als künstlerischer Leiter und Chefdirigent des Wiener KammerOrchesters, mit dem er über achthundert Konzerte aufführte, ist er nun sein Ehrendirigent auf Lebenszeit. Auch das Israel Chamber Orchestra, dessen künstlerischer Leiter er war, hat ihn zum Ehrendirigenten bestellt.
 
Philippe Entremont hat die größten Symphonieorchester Europas, Asiens und Amerikas in den Städten Philadelphia, San Francisco, Detroit, Minnesota, Seattle, St. Louis, Houston, Dallas, Pittsburgh, Atlanta und Montreal geleitet, so etwa die Academy auf Saint Martin in the Fields, The Royal Philharmonic Orchestra, das Orquestra Nacional de España, die Academy of Santa Cecilia of Rome, L’Orchestre National de France, die Orchester von Göteborg, Stockholm, Oslo und Warschau, das NHK-Orchester von Tokio, das KBS-Orchester von Seoul, die Wiener Symphoniker und das Philharmonic Orchestra von Bergen, um nur einige zu nennen.
Philippe Entremont arbeitete mit den international größten Instrumental- und Vokalsolisten zusammen. Er gilt als einer der am häufigsten aufgenommenen Künstler aller Zeiten und erscheint auf zahlreichen Labeln, darunter CBS, Sony, Teldec und Harmonia Mundi. Die Musikindustrie hat ihn mit allen wichtigen Preisen ausgezeichnet.
Sony Music brachte 2014 eine Kassette mit neunzehn CDs heraus, auf denen alle Klavierkonzerte zu hören sind, die er unter der Leitung von Eugene Ormandy, Leonard Bernstein, Seiji Ozawa, Charlers Dutoit, Jean Martinon et al. eingespielt hat.
 
Philippe Entremont ist Offizier der französischen Ehrenlegion, Träger des Order of Merit sowie Commandeur des Ordre des Arts et des Lettres. Darüber hinaus wurde er mit dem großen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Osterreichgeehrt. In der Nachfolge der legendären Nadia Boulanger war er zwanzig Jahre lang Direktor des berühmten Conservatoire américain de Fontainebleau.

Discographie

© Solo Musica GmbH | Impressum | facebook | YouTube